Essen und Ich

Kurz nach meiner Geburt, bekam ich eine Bewerbung von Essen – Er hatte meine Geburtsanzeige gesehen und wollte sich für die Stelle als mein Ernährer, Versorger und Hüter meiner Gesundheit  bewerben. Ich nahm das Angebot an und viele Jahre arbeiteten wir glücklich Seite an Seite. Bis ich eines Tages mehr wollte.

Beim Erreichen des Teenageralters, stellte ich mit Erschrecken fest, dass etwas mit mir nicht stimmte. Ich war schüchterner als die anderen und nicht hübsch, schlau und ehrgeizig genug. Ich beschloss, dass Essen von nun an dieses Loch füllen sollte. Er hatte jedoch keine Ahnung, wie er diese Aufgabe bewerkstelligen sollte; In seiner Stellenbeschreibung stand nichts davon.  Und so wurden wir beide immer unzufriedener miteinander. Das Loch wurde tiefer und ich verlor aus den Augen, dass es nie seine Aufgabe gewesen war, mich glücklich zu machen. Er konnte es nicht und würde es nie können.

Als ich das einsah wurde es leichter. Ich erkannte, dass ich mir das Loch, das er füllen sollte nur eingebildet hatte. Dass ich mir die Regeln wie ich zu sein hatte, um glücklich zu sein, selbst ausgedacht hatte. Dass ich genauso wie ich war, gut war.

Ich erkannte dass meine Unzufriedenheit mit Essen meine Schuld war und nicht seine. Er hatte seine Aufgabe wunderbar erledigt. Er ernährte mich, versorgte mich mit allen Nährstoffen, die ich brauchte und hielt mich gesund.

Heute verlange ich nichts mehr von ihm, was er mir nicht geben kann und bin unendlich dankbar für das was er mir gibt.

Immer positiv denken? Och Nö!

Seit einiger Zeit gibt es diesen Denk-positiv-und-alles-wird-gut-Trend mit unzähligen Studien über den Zusammenhang zwischen positivem Denken und Gesundheit/ Zufriedenheit/ Selbstwertgefühl und so weiter.

Es klingt ja auch so schön verlockend und logisch. Manchmal klappt es ja auch ganz wunderbar. Wenn man mit der besten Freundin in der Sonne sitzt, das erste Eis des Jahres isst und alles rosarot aussieht. Aber was ist mit den anderen Momenten? Den dunkleren Momenten? Wenn positives Denken gesund und glücklich macht, bedeutet das dann im Umkehrschluss, dass negatives Denken krank und unglücklich macht?

Und wie soll man dann mit diesen negativen Gedanken umgehen? Oft wird einem empfohlen die negativen Gedanken einfach durch positive zu ersetzen. Aber das fühlt sich irgendwie an, wie sich selbst was in die Tasche zu lügen. Was also dann?

Um diese Frage beantworten zu können, muss man sich erst mal bewusst machen was Gedanken überhaupt sind.

Sie kommen einfach – wer weiß woher – in einem andauernden Strom aus Gedanken, die sich gegenseitig ersetzten. Und meistens denken wir uns unsere Gedanken gar nicht selber aus. Sie sind einfach plötzlich da. Erst wenn wir einen bestimmten Gedanken aus diesem Gedankenstrom herausnehmen, ihn festhalten und immer wieder durch wälzen hat er plötzlich Gewicht und er beeinflusst wie wir die Realität wahrnehmen.

Jetzt wirst du vielleicht sagen „Aber ich kann doch steuern woran ich denke, oder?“ Ja. Für kurze Zeit. So wie du für kurze Zeit deinen Atem steuern kannst. Du kannst bewusst langsam ein- und ausatmen, ganz schnell atmen oder sogar ganz die Luft anhalten. Aber was passiert, sobald du diese Steuerung stoppst? Dein Körper atmet weiter, in seinem eigenen Rhythmus. Ohne, dass du deinen Beitrag dazu leisten musst.

Und dasselbe passiert mit Gedanken. Nur weil du gerade nicht bewusst über etwas nachdenkst, hören deine Gedanken ja nicht auf. Sie kommen in einem immer währenden Strom und wenn ein Gedanke weg ist, wird er sofort durch einen anderen ersetzt.

Warum also solltest du einen davon ernst, wichtig oder persönlich nehmen? Im Grunde haben sie keine Bedeutung – bis wir sie ihnen geben und einen einzigen Gedanken aus diesem Strom ziehen und immer weiter spinnen.

Ich habe hundertmal am Tagen irgendwelche Gedanken bei denen ich mir denke: „Hoppala, wo kommst du denn her?“. Aber ich sehe sie als das was sie sind: Gedanken, die nichts zu bedeuten haben und schwupps kommt der nächste Gedanke. Das klappt natürlich nicht immer. Manchmal ziehe ich einen Gedanken aus dem Strom und bausche ihn immer weiter auf bis aus „Mein Chef war heute so komisch zu mir“, „ich werde bald auf der Straße leben“ geworden ist. Aber es hilft doch trotzdem immer wieder zu sehen, dass ich gerade keine realistische Einschätzung der Realität betrachte, sondern einfach nur einen klein wenig zu ernst genommen Gedanken.

Kein Mensch hat nur positive Gedanken. Wie auch? Bei den 3 Billionen (ich hab nachgezählt) Gedanken die man so am Tag hat, geht es gar nicht anders.

Also: wenn du gerade ganz viele tolle Gedanken hast: wunderbar, genieße sie. Aber wenn du gerade an irgendwas Doofes denkst: Auch nicht schlimm. Irgendwann wird der Gedanke unausweichlich durch einen anderen ersetzt. Ich garantiere es.

Selbstsabotage die keine ist

emotionales Essen ist ein viel diskutiertes, doch oft missverstandenes Thema. Es fallen Sätze wie „Er ist doch selbst Schuld. Warum tut er sich das an? Er könnte doch einfach aufhören!“ Und ich hab mich das auch oft gefragt: Warum esse ich bis mir schlecht ist und ich mich hundeelend fühle? Geschmeckt hat es schon nach dem dritten Schokoriegel nicht mehr. Es fühlt sich an wie Selbstsabotage, sich selbst fertig machen. Doch das ist es nicht. Es ist die beste Methode, die einem in dem Moment zur Verfügung steht, sich wieder besser zu fühlen. Hätte man eine andere, würde man sie benutzen. Man fühlt sich schlecht, einsam, wütend, missverstanden, hoffnungslos oder leer – welches Gefühl es auch sein mag – und möchte zurück zu einem guten Gefühl, zurück zu Wohlbefinden. Meine Methode war zu viel Essen, zu viel fernsehn und zu viel Kaffee. Andere sind: zu viel shoppen, Alkohol, Drogen, Sex oder Sport. Man versucht einfach nur sich besser zu fühlen. Das klingt für mich nicht nach Selbstsabotage, sondern ziemlich verständlich. Das einzige was jetzt noch nicht stimmt ist die Methode. Beziehungsweise EINE Methode. Denn man braucht überhaupt keine. Das gute Gefühl, dass jeder von uns sucht, ist da. Immer. Unter all den Gedanken und Emotionen. Wir spüren es nur manchmal nicht. So wie wir manchmal die Sonne nicht sehen. Trotzdem ist sie über den Wolken immer da. Und genauso ist es auch mit unserem Wohlbefinden. Wir müssen nur warten bis die Gedankenwolken sich verzogen haben.